Tom Flieger on tour

Der Weg ist das Ziel.

Südkorea (Busan/ Seoul)

Da ich Nordkorea letztes Jahr bereits kennenlernen durfte (den Reisebericht findet ihr hier) wurde es Zeit, mir auch einmal den Süden Koreas anzuschauen.

Los ging es in Amsterdam mit der Alitalia A321-100 I-BIXS als Flug AZ 107 AMS-FCO.

IMG_0090

IMG_0091

Nach einer ärgerlichen Verspätung bekamen wir zusätzlich noch einen Slot zugewiesen, der eine weitere Verspätung verursachte. Ist es nicht das, was sich jeder bei einem knappen Anschlussflug wünscht?

IMG_0094

IMG_0097

Die Maschine von Alitalia war “top” gewartet. Die Anschnallzeichen funktionierten teilweise nicht und die Einrichtung löste sich bereits in ihre Bestandteile auf.

IMG_0100

Zusammen mit dem schlechten und ruppigen Service verblieb ein schlechter Gesamteindruck.

IMG_0101

IMG_0102

Ein weiterer “Bonus” in FCO: Außenposition. Langsam wurde es knapp…

IMG_0104

In aller Ruhe wurden wir zum Terminal gefahren. Dort wartete überraschenderweise bereits ein Flughafenmitarbeiter mit einem Schild, auf dem mein Flug nach Seoul stand (und der einiger anderer Passagiere) um uns zu eskortieren.

Nachdem wir ca. 10-15 Minuten auf alle Passagiere (und das Verrichten deren Notdurft) gewartet hatten gingen wir ganz in Ruhe durch das volle Terminal in Richtung Passkontrolle. Dort stauten sich die Leute bereits. Irgendwann war ich abgefertigt und wir standen erneut 15-20 Minuten in einer Wartehalle, da uns ein Bus zu den G-Gates fahren sollte von wo der Flug nach Seoul startete.

Der Flughafenmitarbeiter telefonierte ein paarmal und stand dann teilnahmslos herum, da einfach kein Bus auftauchte. Nach einer gefühlten Ewigkeit kam dann ganz genau ein Bus, um alle wartenden Passagiere aufzunehmen. Ich übernahm Eigeninitative und drängelte mich unauffällig nach vorne um noch einen Platz im Bus zu erwischen, was mir ein zustimmendes Nicken des Flughafenmitarbeiters einbrachte. Im Bus angekommen wurden in diesen bis zum Bersten Passagiere gestopft und dann zu den G-Gates chauffiert.

Dort wurde es hektisch. Arme und Beine bildeten eine rotierende Scheibe und 5 Minuten nach der geplanten Abflugzeit (50 Minuten nach Boardingbeginn) traf ich atemlos am Gate ein und konnte boarden.

IMG_0105

Völlig außer Atem richtete ich mich auf meinem “teuer” bezahlten ( 😀 ) Premium Economy Sitz in Reihe 8 des Alitalia Airbus A330-200 EI-EJH für den Flug AZ 758 FCO-ICN ein und begann mir Sorgen um mein Gepäck zu machen. Würde es den Flug wohl mit mir zusammen antreten?

IMG_0115

Der Abflug verzögerte sich weiter und erst ca. 1 Stunde nach der geplanten Startzeit machten wir uns auf den Weg nach Seoul.

map

Schön fand ich, dass beim Taxi und Takeoff eine Frontkamera am Fahrwerk eingeblendet wurde.

IMG_0106

IMG_0107

Es gab sogar ein kleines Amenity Kit.

IMG_0114

Während der Sitz durchaus ok war und halbwegs ordentlich Platz bot, war das Essen nur Mittelmaß. Zur Auswahl standen vegetarische Pasta oder Meatballs. An den “Oriental Meatballs” konnte ich das “Oriental” beim besten Willen nicht herausschmecken. Das Brötchen war Furztrocken.

Hier hätte ich in Eco+ tatsächlich etwas mehr erwartet, aber ich bekam eben das wofür ich gezahlt hatte: (sehr) billig.

IMG_0116

Nach dem Essen wechselte ich auf einen Gangplatz, da ich keine Lust hatte dauernd über meinen Sitznachbar zu stolpern wenn ich aufstehen wollte.

Schlaf bekam ich nicht besonders viel, die Filmauswahl war aber akzeptabel.

Die Auslastung des Fliegers hielt sich in Grenzen:
C ca. 30%, Y+ ca. 80%, Y ca. 60%.

Das Frühstück war ok.

IMG_0117

Was hier wohl umflogen werden sollte? 🙂

IMG_0118

Enttäuschend war, dass die Flugbegleiter mit Ausnahme der Essensausgabe und damit verbundener Getränkeservices mit sich alleine beschäftigt waren. Unter anderem wurden nicht einmal Zoll- und Einreiseformulare ausgeteilt, sodass diese im Flughafen vor den Schaltern ausgefüllt werden mussten. Trotz allem waren die Formalitäten aber in ca. 15 Minuten erledigt.

Bereits hier fiel mir positiv auf, wie ruhig und professionell das Personal am Flughafen agierte.

Am Gepäckband gab es dann eine Überraschung: mein Gepäck war da und rotierte fröhlich. Respekt!

Sogleich begab ich mich zum Flughafenbahnhof um mein KTX-Ticket für die Weiterreise nach Busan zu ändern. Vorsichtig hatte ich mehrere Stunden Puffer eingeplant, die ich nun nicht benötigte. Das Ticket wurde problemlos umgeschrieben. Ich bekam sogar noch Geld zurück, weil die neue Verbindung günstiger war.

Nach ca. 45 Minuten Fahrt mit dem Airport Express kam ich am Bahnhof Seoul an. Von dort ging es mit dem KTX bis Busan.

Mein Flitzer wartete bereits auf mich und machte mir schöne Augen 🙂

IMG_0134

Die Ausstattung der 1. Klasse war bequem und bot genug Platz.

IMG_0135

IMG_0139

Während der gesamten Fahrt stand kostenloses WLAN zur Verfügung. Dies war grundsätzlich positiv, allerdings hat mich auch eine Mail erreicht in der meine geplante Tour zur Grenze wegen der aktuellen MERS-Infektionen in Südkorea abgesagt wurde. Hoffentlich ergibt sich in den nächsten Tagen doch noch die Gelegenheit die DMZ zu besuchen…

Nach ca. 3 Stunden Fahrt mit Spitzengeschwindigkeiten über 300 km/h erreichte ich den Bahnhof Busan.

IMG_0145

IMG_0144

Die Fortbewegung mit der U-Bahn in Busan ist problemlos. Die Beschriftung ist wie auch schon im Flughafen und im Bahnhof zusätzlich in Englisch. Helfendes Personal ist zur Stelle, um bei der Bedienung der Fahrkartenautomaten zu unterstützen. Die Ansagen in den Zügen erfolgen mehrsprachig, ebenfalls auch in Englisch. Außerdem ist jede Station mit einer eigenen Nummer gekennzeichnet. So findet man sich auch als nicht Ortskundiger schnell zurecht.

IMG_0247

Es gibt wieder in allen Zügen, Bahnhöfen und an vielen anderen Orten WLAN, welches ich dank boingo ebenfalls nutzen konnte.

Die Bahnhöfe dienen im Ernstfall als Schutzbunker, was an jedem Eingang gekennzeichnet ist.

Des Weiteren ist die Sauberkeit mit stets präsenten Reinigungskräften positiv zu erwähnen.

Angekommen. Nach einem kurzen Fußweg erreichte ich meine Unterkunft für die nächsten Tage. Auch diese hatte ich wieder über airbnb gebucht. DIesmal hatte ich ein kleines voll ausgestattetes modernes Appartment mit Küche, Kühlschrank, Waschmaschine und Klimaanlage ganz für mich alleine. Volltreffer!

IMG_0146

IMG_0272

Eine moderne Toilette gab es inklusive – meine erste!

IMG_0147

Alles klar, oder? 🙂

IMG_0268

Der Ausblick aus dem Fenster war auch nicht von schlechten Eltern.

IMG_0149

Die Unterkunft befand sich zudem nur 5 Minuten entfernt vom Haeundae Strand.

IMG_0255

Leider zu kalt zum baden aber zumindest ein bisschen Abkühlung tut bei dem schwülen Wetter gut.

IMG_0257

Auch von unten macht mein Quartier eine gute Figur.

IMG_0261

IMG_0265

Den beschwerlichen Weg zum Tempel Beomosa über der Stadt absolvierte ich zu Fuß.

IMG_0165

IMG_0167

IMG_0169

IMG_0172

IMG_0173

IMG_0174

IMG_0176

IMG_0177

IMG_0178

IMG_0179

IMG_0182

IMG_0183

IMG_0184

IMG_0188

IMG_0193

 

IMG_0194

IMG_0196

IMG_0200

IMG_0203

IMG_0204

Zurück ging es mit dem Bus, genug Sport für den Tag hatte ich definitiv schon.

Auf zum Jagalchi Fischmarkt.
Dort gab es rund um den Bahnhof in vielen Straßen unzählige Stände mit frischem lebenden, toten oder bereits zubereitetem Meeresgetier.

IMG_0207

IMG_0208

IMG_0209

IMG_0211

Der Weg der Fische war kurz. Direkt hinter der Markthalle beginnt das Wasser.

IMG_0212

IMG_0213

IMG_0214

Der Yongdusan Park mit dem Busan Tower.

IMG_0215

IMG_0216

IMG_0217

IMG_0220

Panorama vom Busan Tower.

IMG_0221

IMG_0222

IMG_0225

IMG_0228

IMG_0233

IMG_0234

IMG_0235

IMG_0236

IMG_0239

IMG_0242

IMG_0244

Schön wars, aber leider viel zu kurz. Morgen geht es schon weiter nach Seoul. Busan bekommt von mir eine Reiseempfehlung!

 

Der nächste Morgen ist da, ab zum Bahnhof und erstmal mit einem Onigiri frühstücken. So fängt der Tag gut an.

IMG_0283

IMG_0277

Die Fahrt war verlief wieder zügig und angenehm. Ich hatte auch Zeit ein bisschen aus dem Fenster zu filmen.

Pünktlich kam ich in Seoul an. Der bereits gewonnene Eindruck setzte sich fort. Auch hier war alles sauber und ordentlich. Das Metronetz ist deutlich größer aber ähnlich wie in Busan aufgebaut und gekennzeichnet, dementsprechend muss man sich nicht groß umgewöhnen.

IMG_0356

Beeindruckend sind die großzügigen und sauberen Toiletten in den Bahnhöfen. Schmierereien und mutwillige Zerstörungen scheinen hier nicht zu existieren. Toll!

Auffallend auf den Bahnsteigen sind die Gasmasken für einen Brandfall. In den Bahnen laufen auf den Bildschirmen Videos, wie man sich im Fall des Falles verhalten soll.

IMG_0314

Am Metro-Ausgang wurde ich von meinem lokalen airbnb-Host Curt in Empfang genommen, kurz in die Umgebung eingewiesen und zu meiner Unterkunft begleitet, die in Gangnam lag (nein, getanzt wurde nicht 🙂 ). Dort wurde mir die Wohnung vorgeführt, bevor er sich freundlich verabschiedete. Auch diese Wohnung hatte ich für mich alleine, nicht so modern wie in Busan aber sauber und voll ausgestattet. Was will man mehr.

IMG_0309

IMG_0310

Es ist an der Zeit die Stadt zu erkunden. In öffentlichen Parks stehen der Allgemeinheit Sportgeräte zur Verfügung. Auch hier ist natürlich keine Spur von Verschmutzungen oder mutwilligen Zerstörungen.

Das Wetter war auch hier sonnig und mit um die 30 Grad noch etwas heißer als in Busan.

P1110203

P1110206

Ein Besuch beim National War Memorial musste natürlich sein.

P1110208

P1110209

P1110210

P1110211

P1110212

P1110214

P1110215

P1110216

P1110218

P1110315

Zum einen sind diverse Waffen ausgestellt.

P1110223

P1110225

P1110226

P1110227

P1110319

P1110316

Zum anderen werden viele Flugzeuge präsentiert.

Da war die Enttäuschung über meine wegen MERS nunmehr endgültig abgesagte DMZ-Tour doch fast vergessen. Ich hatte zwar noch versucht bei allen verfügbaren Anbietern auch auf gut Glück noch eine Möglichkeit zu finden die Tour durchzuführen, nach und nach mussten mir diese aber auf Grund der Gegebenheiten absagen. Sehr ärgerlich! Da muss ich wohl nochmal wiederkommen und die Tour nachholen.

Aber zurück zu den Aeroplans 🙂

S-2 “Tracker” Maritime Patrol

P1110228

F-4C “Phantom II” Fighter

P1110233

F-86F “Sabre” Fighter

P1110235

T-41B “Mescalero” Trainer

P1110237

MIG-19 Fighter

P1110239

AH-1J “Cobra” Attack Helicopter

P1110242

C-123J “Provider” Transport

P1110244

F-51D “Mustag” Fighter

P1110246

U-6A (L-20) “Beaver” Utility

P1110248

AN-2 “Colt” Utility

P1110250

C-119G “Flying Boxcar” Transport

P1110253

C-46 “Commando” Transport

P1110257

P1110258

F-86D “SabreDog” Fighter

P1110264

O-1A (L-19) “Bird Dog” Observation

P1110266

T-33A “Shooting Star” Trainer

P1110269

T-37C “Tweet” Trainer

P1110271

F-5A “Freedom Fighter”

P1110273

KT-1 “Woongbi” Trainer

P1110275

Buwhal Ho

P1110277

T-28A “Trojan” Trainer

P1110279

B-52D “Stratofortress” Bomber

P1110281

P1110287

P1110295

P1110296

Innen ging es weiter.

P1110323

P1110351

P1110324

P1110336

P1110337

L-5 Liaison

P1110331

OH-23G Helicopter

P1110332

0-1G Observation

P1110338

T-6 Trainer

P1110341

YAK-18 Trainer

P1110343

MIG-15 Fighter

P1110345

Und zu meiner Überraschung:
Die Limousine von Kim Il Sung, vom Südkoreanischen Heer (ROK Army) während des Koreakrieges erbeutet.

P1110349

Amerikanische Soldaten sind auch im Stadtbild präsent, ebenso wie zahlreiche südkoreanische Soldaten.

P1110360

Eindrücke von Seoul.

P1110387

P1110389

P1110402

Ein Besuch des N Seoul Tower durfte natürlich auch nicht fehlen.

P1110417

Von oben hat man einen tollen Ausblick über Seoul.

P1110419

P1110421

P1110423

P1110428

P1110431

P1110434

P1110436

P1110437

P1110438

P1110440

IMG_0331

IMG_0328

Und weiter durch die Stadt…

P1110463

P1110471

P1110486

Plötzlich rollte jemand an mir vorbei. Ein beeindruckendes Fortbewegungsmittel. Ich würde sicher nach spätestens 10 Sekunden auf der Nase liegen.

P1110492

P1110500

An zahlreichen Straßen finden sich Stände an denen man lokale Snacks wie Tteokbokki oder paniertes und frittiertes Fleisch, Gemüse oder Meeresgetier erstehen kann.

IMG_0348

IMG_0347

IMG_0350

IMG_0351

Das Stadtpanorama ist doch immer wieder schön.

IMG_0344

IMG_0342

IMG_0338

IMG_0341

Das 63 Building – das höchste voll vergoldete Gebäude der Welt.

IMG_0340

Geschichte trifft Moderne.

IMG_0360

IMG_0361

Gyeongbokgung Palace

IMG_0362

IMG_0398

IMG_0363

IMG_0367

IMG_0368

IMG_0369

IMG_0371

IMG_0374

IMG_0377

IMG_0383

IMG_0387

Noch ein paar Eindrücke der Stadt.

IMG_0402

IMG_0403

IMG_0405

IMG_0409

IMG_0418

Tja, das wars schon wieder.

In Seoul hatte ich auf Grund der abgesagten DMZ-Tour mehr Zeit um mich treiben zu lassen. Die Tour möchte ich auf jeden Fall nachholen, es wird also einen Folgebesuch geben. Auch insgesamt ist Seoul und natürlich Südkorea im Allgemeinen meiner Meinung nach durchaus eine Reise wert. Man kann gut einige Tage hier verbringen um Stadt und Leute auf sich wirken zu lassen. Durch den amerikanischen Einfluss findet sich oftmals sogar “Gewohntes”.

Zeit für den Rückweg.

Die KAL Lounge am Incheon Airport war nichts besonderes, konnte aber mit großen Fenstern und einer tollen Aussicht aufwarten.

IMG_0431

IMG_0432

IMG_0433

IMG_0436

Für den Rückflug steht der Alitalia A330-200 EI-EJN für Flug AZ 759 ICN-FCO bereit.

Die Familie mit den lärmenden Kindern die mich bereits am Checkin und in der Lounge genervt hatte flog glücklicherweise in C.

Erneut fiel mir auch das lächerliche Sicherheitsvideo mit den animierten 2D-Figuren auf. Außerdem enthielten die mehrsprachigen Anzeigen Rechtschreibfehler. Wenn man schon Fremdsprachen anbietet sollten diese auch fehlerfrei präsentiert werden. Auch eine optisch halbwegs ansprechende Darstellung des Videos an sich wäre sicher nicht verkehrt.

IMG_0437

IMG_0453

Die Sauberkeit wurde peinlich genau beachtet.

IMG_0473

Immerhin hatte ich einen freien Nebensitz. Ob es daran lag dass der Tisch klemmte und nicht ausgeklappt werden konnte, der Monitor wiederum nicht festgestellt werden konnte und somit sofort aus jeglichem möglichen Sichtwinkel wegklappte?

Erneut der kleine Umweg um Nordkorea.

IMG_0477

Der Service war wie bereits beim Hinflug mittelmäßig. Das koreanische Essen war größtenteils ungenießbar.

IMG_0483

Vielleicht sollte Alitalia weniger Geld für die Anzüge ihrer Flugbegleiter sondern mehr für die Passagiere ausgeben.

An Bord war auch eine Etihad-Flugbegleiterin. Auf meine diesbezügliche Frage wurde mir mitgeteilt, dass dies derzeit so üblich sei um die persönliche und sprachliche Betreuung der koreanischen Passagiere sicherzustellen, da diese individuelle Bedürfnisse hätten.
Im Gegenzug würde das Gleiche (Alitalia-Flugbegleiter auf Etihad-Flügen) praktiziert. Äh… ja 🙂

Der Snack vor der Landung war besser als das meiste, was zuvor serviert wurde. Internationales wurde geboten: australische Butter und Cracker aus den USA.

IMG_0491

In Rom angekommen wurde ich von meinem dortigen airbnb-Host Daniela in Empfang genommen. Die Unterkunft war nur wenige Minuten vom Flughafen entfernt und eigentlich ganz schön.

Dummerweise war direkt unter meinem Fenster der Familienhund untergebracht. Trotz dem Tipp das Fenster geschlossen zu halten reduzierte dies den Geräuschpegel nur unwesentlich. Dies war umso problematischer, da in der Nachbarschaft viele Hunde lebten und der Familienhund mit diesen die ganze Nacht hindurch eine angeregte Konversation führte – durch das permanente Bellen war an Schlaf nicht zu denken. Praktischerweise hörte er um genau 3:29 Uhr auf zu bellen. Um 3:30 Uhr klingelte mein Wecker. Ich fragte mich, wozu ich überhaupt Geld für eine Unterkunft ausgegeben hatte, wo ich doch sowieso nicht schlafen konnte. Da hätte ich auch umsonst am Flughafen übernachten können. Meine Laune war auf einem Tiefpunkt.

Doch das Schicksal hielt weitere Grausamkeiten für mich bereit. Der Transfer zum Flughafen verlief problemlos. Beim Checkin war weder ein Priority Counter noch ein Baggage Dropoff geöffnet. Ich durfte mich also eine Dreiviertelstunde in die Ecoschlange einreihen bis ich endlich meinen Koffer einchecken konnte. Auf meine Frage, warum die entsprechenden Schalter nicht besetzt seien bekam ich ein vielsagendes “Ja” als Antwort. Toll!

Schnell durch die Sicherheitskontrolle und dann machte ich mich vergeblich auf die Suche nach einer Lounge. Als ich keine finden konnte fragte ich einen Mitarbeiter. “Nein, die ist nur außerhalb der SiKo oder im anderen Terminal.” Ich war kurz davor an die Decke zu gehen. Der Alitalia-Hub und nichtmal eine Lounge? Meine Laune unterschritt den Tiefstpunkt.

Ich entschied mich also wider Willen die italienische Wirtschaft anzukurbeln und ein Wasser und einen Snack zu kaufen. Der Mitarbeiter schaffte es immerhin eines von beiden in die Kasse einzugeben und mit meiner Kreditkarte zu kassieren. Als ich ihn darauf hinwies gab er den zweiten Artikel ein und wollte diesen ebenfalls mit der Kreditkarte kassieren – wollte. Das Terminal teilte mit dass die Kreditkarte abgelehnt wurde. Da ich wusste dass es definitiv nicht an meinem Kreditlimit liegen konnte bat ich darum es erneut zu versuchen. Dies wurde mit einem energischen “No, card not good!” und einem Blick für Zechpreller abgelehnt. Als ob er nicht eine Minute zuvor mit genau derselben Karte bereits eine erfolgreiche Transaktion getätigt hätte. Scheiß drauf, soll er an seinem Zeug ersticken. Ich griff mein Wasser und machte mich noch wütender auf zum Gate. Ich wollte nur noch in den Flieger und ab nach Hause.

Alitalia A320-200 EI-DSU als AZ 422 FCO-TXL.

IMG_0493

Der Flug war ereignislos, der Service wie erwartet mittelmäßig.

Als Krönung meiner Alitalia-Abenteuerreise wurde noch eine ganz besondere Überraschung für mich bereitgehalten. Ich war fassungslos!

IMG_0498

Einen 50 Euro Reisegutschein (dank SkyTeam Elite Plus – ansonsten hätte es nur 35 Euro gegeben) als Entschädigung habe ich dankend abgelehnt. Da streite ich mich lieber mit Alitalia bis ich meine Reparaturkosten ersetzt bekomme.

Regulär würde ich Alitalia definitiv nicht für Flugbuchungen in Betracht ziehen. Wenn natürlich mal wieder sehr günstige Sonderangebote im Umlauf sind….

Aber über den Ärger möchte ich natürlich nicht mein Fazit über Südkorea vergessen.

Mein Gesamteindruck von Südkorea ist durchweg positiv. Das traditionelle Essen in Nord- und Südkorea ist fast identisch und schmackhaft, jedoch merkt man im Süden zusätzlich ganz klar auch den amerikanischen Einfluss beim Speisenangebot.

Kulturell sind sich beide Länder ähnlicher als sie es womöglich selbst zugeben möchten. Ich konnte viele Parallelen feststellen.

Busan hat mich positiv überrascht, auch Seoul hat mir gut gefallen. Ich habe meinen Aufenthalt genossen und bin mit Land und Leuten gut klargekommen.

Vielleicht werde ich beim nächsten Besuch den Korea Rail Pass nutzen um das Land noch mehr außerhalb der beiden größten Städe zu erkunden und die Kultur weiter kennenzulernen. Wir werden sehen.

Bis zur nächsten Reise.

Weiter Beitrag

Vorheriger Beitrag

© 2018 Tom Flieger on tour

Datenschutz    Impressum
Thema von Anders Norén