Tom Flieger on tour

Der Weg ist das Ziel.

Rarotonga (Cookinseln)

Nächste Station: Rarotonga / Cookinseln.

syd-rar

IMG_7136

Am Flughafen Sydney bei strömendem Regen angekommen habe ich zunächst die SilverKris Lounge von Singapore Airlines in Augenschein genommen.

IMG_7137

IMG_7138

Das Essen war hervorragend, wurde augenscheinlich fortlaufend frisch von einem Koch zubereitet. Dafür war das Internet wie bereits im Hotel quälend langsam.

Da die Lounge kurz darauf schloss ging es gleich weiter in die Air New Zealand International Lounge. Das Essen hier war nur durchschnittlich, das Highlight war noch ein Hot-Dog-Wagen, wo man sich selbige selbst mit spärlichem Zubehör zusammenstellen konnte. Pluspunkt: das Internet war wirklich rasant.

IMG_7141

IMG_7142

IMG_7143

IMG_7144

IMG_7147

Der Flug in der Boeing 767-300ER ZK-NCK war ereignislos, die Sitze ok, das Bordentertainment in Eco ausreichend, das Essen ok.

IMG_7148

IMG_7149

IMG_7150

IMG_7151

IMG_7154

IMG_7158

IMG_7161

IMG_7163

Auf Rarotonga angekommen: Regen.

Meine Unterkunft war super – womöglich die bestmögliche Wahl auf der Insel – trotz schlechten Wetters – die Muri-Lagune direkt vor der Tür, von der Veranda fällt man direkt auf den Strand, sauber, die Gastgeber Eugene und Krystina sehr sympathisch, Eugene ist außerdem Pilot bei Air Rarotonga – passt doch 🙂

IMG_7165

IMG_7166

IMG_7167

IMG_7168

IMG_7169

IMG_7170

IMG_7179

IMG_7200

IMG_7193

IMG_7194

IMG_7195

IMG_7196

Zum Glück besserte sich das Wetter kurz darauf. Regen gab es nur noch spärlich, dafür viel Sonne. Da sieht doch gleich alles nochmal anders aus.

IMG_7197

IMG_7198

IMG_7199

Genug um einen Roller zu mieten und mir eine Erkältung einzufangen. Spaß gemacht hats trotzdem.

IMG_7210

IMG_7211

IMG_7244

IMG_7245

IMG_7246

Es gibt wahrlich schlechtere Orte um auf den Bus zu warten.

IMG_7247

IMG_7278

IMG_7279

IMG_7280

Raro ist sehr touristisch geprägt – viele Hotels und Pensionen, viele Restaurants und kleine Shops für Lebensmittel, Klamotten und Tourikrimskrams.

IMG_7283

Auch auf der gesamten Insel gibt es nur kleine Läden ohne Mainstream, viele individuelle Kleinverkäufer.

Direkt vor der Tür meiner Unterkunft findet sonntags, dienstags, mittwochs und donnerstags der Muri Night Market mit vielen kleinen Ständen statt, an denen hausgemachtes Essen verkauft wird – sehr lecker und dies wurde von mir rege genutzt, da die Restaurants zwar mit horrenden Preisen aber nicht mit dementsprechend überragendem Essen glänzten.

IMG_7294

IMG_7295

IMG_7299

IMG_7300

Der Muri Market ist ebenfalls sehr touristisch geprägt, zum Essen aber preislich und vor allem geschmacklich allemal gut, zum länger verweilen wurde es mir persönlich lästig.

Das Preisniveau ist generell hoch bis sehr hoch, durch den Umrechnungsfaktor Euro zu den an den Neuseeland-Dollar gekoppelten Cook Islands-Dollar (beide gleichwertig und als Zahlungsmittel akzeptiert) aber noch erträglich.

Eine Reise wert sind die Cookinseln allemal.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2018 Tom Flieger on tour

Datenschutz    Impressum
Thema von Anders Norén