Tom Flieger on tour

Der Weg ist das Ziel.

Peru (Lima/ Cusco/ Machu Picchu)

Und schon gehts weiter, von Bogota über Lima nach Cusco.

boglimcuzmap

Am Flughafen war die Gepäckaufgabe wie erwartet zügig erledigt.

IMG_1419

Die Avianca-*G-Lounge am BOG El Dorado Airport ist großzügig bemessen. Steckdosen gibt es leider nur sporadisch und auch das Essensangebot ist überschaubar.

IMG_1421

IMG_1422

IMG_1429

Bequeme Ecken gibt es trotzdem 🙂

IMG_1432

IMG_1427

IMG_1435

Lange keine Dreamliner mehr gehabt, wa? 🙂 Avianca B787-8 N783AV.

IMG_1439

IMG_1444

IMG_1445

IMG_1446

IMG_1447

Zunächst hatte ich doppeltes Seatblocking. Sogar ein heißes Handtuch (Einweg) wurde gereicht.

IMG_1450

IMG_1454

Ich bekam dann aber doch noch etwas Gesellschaft.

IMG_1464

IMG_1468

Zum Essen gab es wahlweise Chicken oder Beef – ich entschied mich für Beef. Geschmacklich durchaus ok.

IMG_1473

Die Landschaft bei Lima war ansprechend.

IMG_1491

IMG_1492

Erneut hatte ich mich für eine airbnb-Unterkunft entschieden.

IMG_1505

Mein Gastgeber, der zusammen mit seiner Mutter die Wohnung bewohnte, gab mir ausführliche Informationen über die Sehenswürdigkeiten von Lima, welche ich mir auf Grund meiner nur sehr begrenzten Zeit (am nächsten Mittag sollte es bereits gen Cusco weitergehen) in einem nächtlichen Spaziergang erschloss.

In direkter Nachbarschaft zu meiner Unterkunft gab es diverse Läden nebeneinander, die Reinigungsmittel verkauften, es gab jedoch etwas weiter auch Läden mit anderen Offerten.

IMG_1510

IMG_1512

IMG_1514

An diesem Abend fand ein Fußballspiel Peru-Chile statt. Auf mich als Außenstehenden sind Fußballfans nach meinen ersten Eindrücken, egal in welchen Ländern, überall gleich bekloppt 🙂

IMG_1515

IMG_1517

Estadio Nacional

IMG_1522

Mich zog es jedoch ohne Umschweife weiter ins Zentrum.

IMG_1526

IMG_1533

Plaza Grau

IMG_1540

IMG_1542

Paseo De Los Heroes Navales

IMG_1543

Palacio de Justicia

IMG_1545

IMG_1549

IMG_1551

IMG_1552

IMG_1553

IMG_1554

IMG_1556

IMG_1557

Plaza San Martin

IMG_1559

IMG_1563

Was darf natürlich nicht fehlen wenn man in Peru ist? Natürlich das Peruanische Nationalgetränk, Pisco Sour.

Auf Anraten meines Gastgebers genoss ich diesen im Gran Hotel Bolivar, genauer in der zugehörigen Bar, dem El Bolivarcito, welche sich selbst als “La Catedral del Pisco Sour” bezeichnet.

IMG_1565

IMG_1566

Zu Recht. Sehr schmackhaft.

IMG_1568

Da es mittlerweile recht spät geworden war, machte ich mich wieder auf den Rückweg.

IMG_1571

IMG_1572

IMG_1573

IMG_1574

IMG_1575

IMG_1576

IMG_1580

IMG_1582

IMG_1589

Überall fanden sich Straßenverkäufer, die ihre diversen Köstlichkeiten anboten.

IMG_1591

IMG_1595

IMG_1597

Auch ich konnte nicht widerstehen. Ich weiß zwar nicht was ich gegessen habe, es hat jedenfalls geschmeckt.

IMG_1600

IMG_1601

IMG_1617

Ein paar Stunden Schlaf später wurde ich mit einem Frühstück und netten Gesprächen meines Gastgebers samt Mutter empfangen.

Lediglich der Kaffee, welcher aus einer mit heißem Wasser aufgegossenen Kaffee-Essenz bestand, mochte mir nicht so recht schmecken. Dies lag vermutlich darin begründet, dass das Leitungswasser in Lima nicht als eines der besten gilt und das heiße Wasser vermutlich keines aus der Leitung war. Immerhin gab es sogar warme Brötchen.

IMG_1621

IMG_1622

Natürlich blieb noch Zeit für einen kurzen Ausflug nach Miraflores.

IMG_1625

Parque del Amor

IMG_1627

IMG_1628

IMG_1629

IMG_1630

IMG_1632

IMG_1635

Ich hatte kurz überlegt, unter den Absperrungen “Lebensgefahr” durchzuklettern und den kurzen Weg in Form eines Trampelpfads nach unten zu wählen, entschied mich dann aber dagegen. Auf Umwegen unten angekommen war dies eine gute Entscheidung, da der Pfad von unten betrachtet nochmals wesentlich steiler war und mich zum Abschluss ein Absprung von einer ca. 3 Meter hohen Mauer erwartet hätte.

IMG_1638

IMG_1640

IMG_1647

IMG_1653

IMG_1654

IMG_1656

Spät war es geworden. Schnell einen Uber gerufen, zurück zur Unterkunft und danach sofort zum Flughafen.

Mein kurzes Fazit für Lima: ein paar Tage mehr kann man hier sicherlich gut verbringen, im Rahmen dieser Reise lag der Schwerpunkt aber explizit anders. Dennoch konnte ich auch an einem Abend und einem Vormittag einen guten, positiven Eindruck gewinnen.

Eine Lounge gibt es in LIM für Domestic-Flüge nicht, wohl aber einen Flieger neben dem Checkin.

IMG_1661

IMG_1428

Avianca (op. by Trans American Airlines) A320 N493TA.

IMG_1665

Nix mit NEK-Bestuhlung – es gab bequeme Ledersitze.

IMG_1674

IMG_1676

Auch mein Köfferchen kommt mit.

IMG_1679

IMG_1683

Nicht doll, für einen kurzen Hüpfer aber ok.

IMG_1700

IMG_1701

Der Anflug auf Cusco ist einfach atemberaubend. Der Flieger schlängelt sich zwischen der Bergen hindurch zum Flughafen.

Uber gibt es in Cusco leider nicht, also musste ich mir zwangsläufig ein Taxi nehmen. Ich hatte mich vorab über die Fahrpreise informiert. Nachdem ich die ersten groben Abzockversuche der Fahrer abgewehrt hatte entschied ich mich für einen Fahrer, der mich nur noch ein bisschen abzockte. Somit vermied ich es, in düsteren Ecken billige aber zweifelhafte Taxidienste in Anspruch nehmen zu müssen. Immerhin war mein gewählter Fahrer so geschäftstüchtig, mir gleich noch einen Transfer vom und zum außerhalb von Cusco gelegenen Bahnhof Poroy im Rahmen meines Machu Picchu-Ausfluges zu verkaufen. Einen kostenlosen Transfer zum Flughafen bei der Abreise gab es obendrauf. Den Gesamtpreis konnte ich um 40% nach unten handeln – wahrscheinlich immer noch zu teuer, egal.

Meine Unterkunft in einem kleinen Hostel war nett, ich hatte sogar ein eigenes Badezimmer. Gelegen war sie unweit der San Pedro Markthalle, einem ehemaligen Bahnhof.

IMG_1706

Sogar mit Aussicht 🙂

IMG_1708

Das Frühstück war sehr übersichtlich. Tee, Saft, Brötchen, ein Päckchen Butter und ein Schälchen Erdbeermarmelade.

IMG_1717

Da mir die doch respektable Höhe von knapp 3.500m keine Probleme bereitete konnte ich mich gleich auf Entdeckungstour begeben.

Das Wetter zeigte sich wieder von seiner besten Seite.

IMG_1720

Plaza San Francisco

IMG_1722

IMG_1723

IMG_1724

IMG_1726

IMG_1727

IMG_1729

IMG_1731

IMG_1734

Plaza Regocijo

IMG_1735

IMG_1736

IMG_1738

IMG_1739

IMG_1740

IMG_1741

IMG_1742

IMG_1743

Plaza de Armas

IMG_1745

IMG_1746

Catedral of Santo Domingo

IMG_1749

Zwecks Sonnenschutz hatte ich mich entsprechend ausgestattet.

IMG_1780

San Blas

IMG_1785

IMG_1786

IMG_1788

IMG_1793

IMG_1794

IMG_1800

IMG_1801

IMG_1802

IMG_1804

IMG_1805

IMG_1806

IMG_1807

IMG_1808

IMG_1810

IMG_1813

IMG_1839

Sympathische Einheimische 🙂

IMG_1850

Zufällig traf ich einen Touristen aus Stuttgart. Wir entschieden uns, gemeinsam die über der Stadt gelegenen Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Auf dem Weg wurden wir von einem lokalen Rancher abgefangen, der uns eine Pferdetour zu den Sehenswürdigkeiten anbot. Nach kurzem Zögern sagten wir zu, wurden zu seiner 10 Minuten entfernten Ranch gefahren und konnten uns mit unseren Rössern sowie seiner Mutter bekannt machen, welche uns führen sollte.

IMG_1856

IMG_1857

IMG_1861

Ich hatte ein adäquates Pferd erhalten, denn stets war es bestrebt zu überholen um die trägen Mitstreiter hinter uns zu lassen 🙂

IMG_1882

IMG_1886

Erster Stop: Zona X!

IMG_1888

IMG_1890

IMG_1891

IMG_1892

IMG_1906

IMG_1922

IMG_1924

IMG_1926

IMG_1931

IMG_1932

IMG_1933

IMG_1934

IMG_1948

Plötzlich war der Weg zu Ende und ich stand vor einem Felsen. Umkehren oder klettern? Ich entschied mich für klettern.

IMG_1953

Eine bescheuerte Idee, denn ich durfte auf der anderen Seite wieder herunterklettern. Insgesamt aber trotzdem recht ansprechend.

IMG_1954

Weiter gehts.

IMG_1974

IMG_1978

IMG_1981

IMG_1987

IMG_2002

IMG_20151015_121755

IMG_2016

IMG_2021

IMG_2025

IMG_2026

IMG_2029

IMG_2030

IMG_2035

IMG_2045

IMG_2047

IMG_2048

IMG_2049

IMG_2050

IMG_2051

IMG_2052

IMG_2053

IMG_2054

IMG_2055

IMG_2056

IMG_2057

IMG_2059

IMG_2063

IMG_2064

Nach und nach machte das Pferd sogar das, was ich wollte – meistens 🙂

IMG_2069

IMG_2071

IMG_2074

IMG_2077

IMG_2081

IMG_2083

IMG_2084

IMG_2085

IMG_2086

Cristo Blanco

IMG_2095

IMG_2097

IMG_2099

IMG_2101

IMG_2106

IMG_2107

IMG_2108

IMG_2135

Sacsayhuaman

IMG_2137

IMG_2142

Äh…. wohin nochmal?

IMG_2144

IMG_2146

IMG_2148

IMG_2155

IMG_2158

IMG_2160

San Pedro Markthalle

IMG_2163

IMG_2165

IMG_2168

IMG_2169

IMG_2170

IMG_2171

IMG_2173

Es gab diverse Essensstände. Keine Ahnung was es gab, geschmeckt hat es.

IMG_2174

Selbst Kirchenumzüge hören sich mit Saxophon besser an.

IMG_2187

IMG_2189

IMG_2190

IMG_2197

IMG_2202

IMG_2206

IMG_2207

IMG_2210

IMG_2232

IMG_2233

IMG_2234

IMG_2236

IMG_2244

IMG_2245

IMG_2247

IMG_2248

IMG_2251

IMG_2252

IMG_2253

IMG_2254

Butifarras

IMG_2255

IMG_2256

IMG_2257

IMG_2258

Am nächsten Morgen wurde ich wie vereinbart vom Taxi nach Poroy abgeholt, wo ich meinen Zug nach Machu Picchu bestieg.

IMG_2184

IMG_2259

IMG_2260

IMG_2261

IMG_2263

IMG_2264

IMG_2265

Kleiner Makel: es schienen fast nur deutsche Touristen unterwegs zu sein. Ich blieb inkognito.

IMG_2267

Die Schmalspur-Strecke ist eingleisig. Teilweise fahren die Züge mitten durch die Dörfer, direkt an den Häusern entlang.

IMG_2268

IMG_2279

IMG_2280

Der Service bei PeruRail ist aufmerksam. Es gibt drei Zugbegleiter pro Waggon. Es spielt dezente Musik.

IMG_2281

IMG_2282

IMG_2283

IMG_2293

IMG_2294

IMG_2306

IMG_2311

IMG_2318

IMG_2319

IMG_2323

IMG_2327

IMG_2330

In Aguas Calientes am Fuße des Machu Picchu angekommen ging es mit dem Bus eine lange Serpentinenstrecke nach oben.

IMG_2186

IMG_2335

IMG_2336

Machu Picchu mit Huayna Picchu.

IMG_2337

IMG_2341

Ohne Worte.

IMG_2346

IMG_2364

Da ich mein Ticket selbst gebucht hatte spitzte ich die Ohren auf der Suche nach einer englischen Tour. Nach einem kurzen Hallo und der Frage ob ich mich anschließen darf wurden alle wissenswerten Informationen bei einem Rundgang vermittelt.

IMG_2365

IMG_2366

IMG_2367

IMG_2368

IMG_2369

IMG_2370

IMG_2381

IMG_2382

IMG_2383

IMG_2386

IMG_2389

IMG_2408

IMG_2409

IMG_2410

IMG_2414

IMG_2419

IMG_2426

IMG_2446

IMG_2447

IMG_2460

IMG_2462

IMG_2467

IMG_2469

IMG_2471

IMG_2476

IMG_2484

IMG_2485

IMG_2486

IMG_2491

Wildtierdressur

IMG_2492

IMG_2497

Hola Chica

IMG_2506

IMG_2512

IMG_2514

IMG_2515

IMG_2528

IMG_2529

IMG_2537

Passierschein bitte!

IMG_2538

IMG_2544

IMG_2545

IMG_2546

IMG_2547

Toll wars.

Warteschlange für den Bus nach unten.

IMG_2550

IMG_2553

IMG_2185

IMG_2556

IMG_2559

IMG_2560

Auf dem Rückweg führten die Zugbegleiter eine Modenschau mit Alpaca-Mode vor.

IMG_2564

Auf dem Weg zum Frühstück fiel mir zufällig eine Feierlichkeit ins Auge. Es gab diverse Stände mit einheimischen Speisen. Planänderung 🙂

IMG_2598

IMG_2599

IMG_2600

Erneut: keine Ahnung was ich gegessen habe. Die Einheimische die mir gegenüber saß schien aber beeindruckt.

IMG_2601

Wir führten eine kleine Konversation mit den wenigen Brocken Englisch die sie und den wenigen Brocken Spanisch die ich inzwischen sprach und sie ließ mich gleich mal von ihrem Mahl probieren.

IMG_2602

IMG_2603

IMG_2604

IMG_2605

IMG_2606

IMG_2607

IMG_2609

IMG_2612

IMG_2614

IMG_2616

IMG_2619

Fazit: für Peru – für Lima aber umso mehr für Cusco und Machu Picchu – gibt es eine 100%ige Reiseempfehlung! Vorteilhaft haben sich die individuell von mir vorgenommenen Buchungen der Reisebestandteile ausgewirkt. Insbesondere die (gar nicht so seltenen) ungeplanten Ereignisse haben das Reiseerlebnis noch bereichert.

Next stop: Panama City.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

0 Kommentare

© 2018 Tom Flieger on tour

Datenschutz    Impressum
Thema von Anders Norén