Tom Flieger on tour

Der Weg ist das Ziel.

Oman

Versehentlich hatte ich einen günstigen Flug nach Dubai gebucht – kann schonmal passieren. Und nun? Dubai selbst fand ich nicht sehr reizvoll, also musste noch ein Reiseziel ab Dubai her. Iran habe ich mir bereits für 2017 vorgenommen, interessiert hätten mich außerdem Saudi-Arabien und Pakistan, welche ich jedoch aus Visa- und beruflichen Erwägungen zurückstellte. Schließlich entschied ich mich für den Oman.

Mit dem Oman als Hauptreiseziel waren kurze Stops in Dubai und Sharjah (Schardscha) auf dem Hinweg, auf dem Rückweg in Amman vorgesehen. Nett 🙂

txl-amm-dxb-mct

Die Vorbereitungen hielten sich in Grenzen. Überall waren Visa on arrival verfügbar. Auch diesmal reiste ich nur mit meinem Rucksack, in dem alles Nötige für eine Woche Platz fand. Wie üblich ging es dann mit dem TXL-Bus nach Tegel. Die Leute stauten sich bereits, da der Bus verkehrsbedingt mal wieder auf sich warten ließ. Fing ja gut an.

In Tegel angekommen ging es in die British Airways Lounge. Immerhin gab es recht schmackhafte Sandwiches. Das war es dann allerdings auch schon, aber es lässt sich dort schon aushalten.

img_2468

img_2469

Mit kurzer Verspätung traf der Royal Jordanian A320 JY-AYR “Petra” für meinen Flug RJ 122 TXL-AMM ein.

img_2478

img_2483

img_2484

img_2485

img_2486

Dank meinem Sitz am Notausgang gab es genug Platz, leider waren einige schlecht erzogene, lärmende Kinder an Bord. Für die Bordunterhaltung war jeder Sitz mit einem Entertainmentsystem ausgestattet. Das Essen war ok. Zur Auswahl standen Hühnchen, Rind oder Fisch. Ich wählte Rind.

img_2494

img_2495

20161025-txl-amm

Verspätet trafen wir nach 3:46 Stunden Flugzeit in Amman ein. Die ohnehin knappe Verbindung wurde nun kritisch. Arme und Beine bildeten eine rotierende Scheibe, ich schnappte mir am Transferschalter, wo bereits unterstützende Mitarbeiter bereit standen, mein Anschlussticket, schlängelte mich durch die Sicherheitskontrolle und erreichte meinen Anschluss, Royal Jordanian A320 JY-AYX “Madaba” als Flug RJ 612 AMM-DXB, gerade noch so.

img_2498

img_2500

Diesmal entschied ich mich aus der Auswahl für das Hühnchen.

img_2501

20161025-amm-dxb

Nach 3:08 Stunden und einer Warteschleife trafen wir in Dubai ein.


img_2503

img_2504

Die Einreise war schnell erledigt. Mit Uber ging es zu meiner Unterkunft nach Sharjah, dem Nachbaremirat. Durchaus nett und deutlich günstiger als in Dubai.

img_2641

img_2505

Am nächsten Morgen machte ich mich zu Fuß auf Entdeckungstour. Es waren knapp 40 Grad vorhergesagt. Angenehmer als das frische Wetter in Deutschland, mit ein paar zusätzlichen Pausen unterwegs kein Problem.

Abu Dhar Alghafari Mosque

img_2509

img_2512

Sharjah Museum of Islamic Civilization

img_2517

img_2519

img_2524

img_2529

Al Hisn Fort Museum

img_2533

Heart of Sharjah / Heritage Area

img_2534

img_2535

img_2537

Sharjah National Theatre

img_2538

img_2539

img_2540

img_2541

Sharjah Court

img_2543

img_2545

Souq Al Jubail

img_2549

img_2550

img_2551

img_2552

img_2554

img_2558

img_2561

Mit dem Bus ging es anschließend nach Dubai, wo meine fußläufige Erkundung fortgesetzt wurde.

img_2564

Ministry of Foreign Affairs

img_2565

Consulate of Sudan

img_2566

img_2569

img_2570

Al Fahidi Fort / Heritage House / Al Bastakiya

img_2572

img_2573

img_2577

img_2581

img_2584

img_2585

img_2587

Grand Mosque

img_2588

img_2589

img_2590

img_2591

Ali bin Abi Taleb Mosque

img_2596

Dubai Metro

img_2693

img_2707

img_2709

Dubai Mall. Joa… Einkaufszentrum eben.

img_2601

img_2703

img_2704

Burj Khalifa

img_2696

img_2697

img_2604

Wenn ich mich in einer Stadt langweile gehe ich üblicherweise ins Kino. In Dubai war ich im Kino. Der Funke der Stadt sprang einfach nicht über, also beschloss ich, die Besichtigung vorzeitig abzubrechen und wieder nach Sharjah zu fahren.

img_2610

img_2612

Almaghfirah Mosque

img_2615

img_2622

img_2627

img_2631

Oh… hm…. reingehen oder nicht…. ok, nur mal schauen. Was soll ich sagen… dabei blieb es natürlich nicht. Sehr lecker!

img_2632

img_2635

img_2636

img_2637

Al Mujarrah Park mit Abdullah Ibn Hudhafa Mosque

img_2642

img_2643

img_2644

img_2645

img_2649

Rolla Square Park

img_2651

img_2660

King Faisal Mosque

img_2667

Al Itihad Park

img_2671

Central Souq

img_2676

Dann war es schon wieder Zeit für den Weg zum Flughafen. Mein Fazit für Dubai/Sharjah gib es am Ende.

img_2711

img_2712

img_2713

img_2720

SWISS A330-300 HB-JHN als Flug LX 242 DXB-MCT. Der Flieger war fast leer, aber genau neben mich wollte sich ein recht breit gebauter Herr setzen. Glücklicherweise stellte er fest, dass die engeren Sitze am Bulkhead nicht mit seinem Hintern harmonierten, er also nicht in den Sitz passte und sich eigeninitiativ umsetzte. Glück gehabt 🙂

img_2722

img_2729

img_2730

img_2735

Im Abflug hatte ich einen tollen Blick auf Dubai. Von oben gefällt mir die Stadt besser als von unten.

img_2754

img_2775

20161027-dxb-mct

Nur 44 Minuten dauerte der Hüpfer, dann landeten wir bereits in Muscat (Maskat).


img_2782

img_2783

img_2784

Nach etwas Wartezeit konnte ich mein Visum käuflich erwerben und einreisen. Ursprünglich hatte ich vor, mit dem Bus zu meiner Unterkunft zu fahren. Dies scheiterte allerdings daran, dass ich (wie ich später feststellte) verkehrt herum auf die Autobahn lief, von wo der Bus fahren sollte. Die Bushaltestelle fand ich somit nicht. Da es kein Uber gab, musste ich mich gezwungenermaßen mit einem Taxifahrer anlegen und nach zähem Feilschen für 20% des ursprünglich aufgerufenen Preises zu meiner Unterkunft fahren lassen. Mit Ortskenntnissen war es nicht weit her. Ich unterstützte mit meinem Smartphone und Google Maps. Immerhin musste der Fahrer nur alle 10 Sekunden überprüfen, wie er fahren musste (meist geradeaus). Irgendwann hatte ich ihn dann soweit dirigiert, dass ich dort war, wo ich hinwollte. In Muscat hatte ich meine Unterkunft wieder über airbnb gebucht. Ich übernachtete bei Mohammad. Das Zimmer war akzeptabel für ein paar Nächte, außerdem hatte ich ein eigenes Bad.

img_2790

Am nächsten Morgen ging es auf fußläufige Erkundungstour.

img_2791

img_2793

Masjid

img_2795

Bereits nach kurzer Zeit stellte ich fest, dass der Oman im Vergleich zu den Vereinigten Arabischen Emiraten architektonisch deutlich mehr zu bieten und mehr Charakter hat. Beschwingt ging ich weiter…

img_2796

… und traf auf einen Verkehrsübungsplatz für Taxifahrer. Sehr nett anzusehen, wie vorwärts und rückwärts um die Hindernisse herum gekurvt wurde 🙂

img_2797

Court Affairs

img_2808

Sultan Qaboos Grand Mosque

img_2802

img_2809

img_2810

img_2812

img_2813

img_2815

img_2816

img_2817

img_2818

img_2821

img_2823

img_2824

img_2826

img_2828

img_2829

img_2830

Gerne wäre ich länger geblieben, allerdings wurde ich ca. 15 Minuten, nachdem ich auf der einen Seite der Moschee nach einer Sicherheitskontrolle hereingelassen wurde, auf der anderen Seite wieder hinauskomplimentiert. Ich war kurz vor dem Freitagsgebet angekommen und war, da ich kein Muslim bin, zu diesem Zeitpunkt nicht mehr erwünscht. Dann gehts eben weiter 🙂

Fußgängerunterquerung einer Schnellstraße

img_2834

img_2836

img_2837

img_2838

img_2839

img_2840

img_2841

img_2842

img_2847

Der Strand in der Nähe meiner Unterkunft war teilweise stark vermüllt. Meine Badehose blieb also im Rucksack.

img_2852

img_2856

img_2863

Schnell hatte ich festgestellt, dass die Wege weit und nur bedingt für Fußgänger geeignet waren. Ich entschloss mich also, ungeplant doch einen Mietwagen zu nehmen. Nach einer kleinen Odyssee mit diversen geschlossenen Autoverleihern wurde ich schließlich am Flughafen fündig.

img_2864

Am nächsten Morgen lernte ich einen sympathischen Nachbarn meines Gastgebers kennen, bevor ich motorisiert wieder auf Erkundungstour ging.

img_2867

img_2869

img_2870

Royal Opera House Muscat

img_2871

Al Qurm Park

img_2877

img_2879

img_2880

Mutrah (Matrah)

img_2887

img_2888

Al Jalaili Fort / Al Mirani Fort / Al Alam Palace

img_2898

img_2905

img_2925

Old Watch Tower

img_2926

img_2928

img_2932

img_2964

img_2983

img_2985

img_2987

Mutrah Souq

img_2995

img_2996

img_2997

img_2999

img_3002

Mutrah Fort

img_3004

img_3007

img_3010

img_3012

Einer meiner Versuche, omanisch zu essen. Letztlich war es diesmal jedoch indisch. Trotzdem lecker.

img_3013

img_3014

img_3015

img_3016

Mohammed Al Ameen Mosque

img_3028

img_3033

img_3042

img_3044

img_3046

Am nächsten Morgen hieß es schon wieder Rucksack packen. Doch mein Flug ging erst abends und ein langer Tag wartete auf mich. Zunächst ging es nach Nizwa. Auf den Fernstraßen gab es gefühlt alle 5 Minuten Tankstellen und ebenso häufig Radarmessgeräte. Auf gut ausgebauten, baulich getrennten Straßen beträgt die Höchstgeschwindigkeit 120 km/h, sonst je nach Straße 100 km/h, 80 km/h oder weniger.

img_3051

img_3054

img_3092

img_3113

Nizwa Fort

img_3115

img_3116

Al Qala’a Mosque

img_3117

img_3119

img_3120

img_3122

img_3123

img_3126

img_3130

img_3134

img_3147

img_3148

img_3149

img_3150

img_3151

img_3153

img_3155

img_3156

img_3157

img_3158

img_3160

img_3161

img_3163

img_3164

img_3165

img_3166

img_3167

img_3169

img_3170

img_3171

img_3172

img_3173

img_3176

img_3177

img_3181

img_3182

img_3183

img_3185

img_3186

img_3188

img_3189

img_3190

img_3191

img_3193

img_3197

img_3198

img_3205

img_3208

img_3215

img_3225

img_3229

Nizwa Souq

img_3231

img_3233

img_3234

Nizwa ist durchaus ein nettes Reiseziel. Weiter gehts.

img_3238

img_3252

Wadi Bani Khalid

img_3295

img_3296

img_3301

img_3317

img_3322

img_3327

img_3330

img_3333

img_3338

img_3366

Der Tag war fast vorbei. Auf dem Rückweg Richtung Muscat knurrte mein Magen und ich hielt am Straßenrand an einem Restaurant. Die Karte gab es nur auf arabisch, also fragte ich, was es denn gebe. Heureka, omanische Küche! Der Besitzer erzählte, er habe erst vor drei Tagen eröffnet. Da er meinte, er könne nicht gut genug englisch um mir die Karte zu übersetzen, ließ ich ihm freie Hand und bat ihn, mich einfach zu überraschen. Das Essen war durchaus lecker, allerdings hatte ich mir irgendwie etwas anderes bei “typisch omanisch” vorgestellt. Egal. Interessant war es, mit zwar zwei Löffeln, aber ohne Gabel und Messer zu essen. Immerhin wurde ich später noch gefragt, ob ich Handschuhe benötige.

img_3419

img_3421

img_3422

img_3423

Als ich zu meinem nächsten Ziel, Wadi Shab kam, war es bereits dunkel. Tagsüber wäre es sicher sehenswerter gewesen, also machte ich mich auf den Rückweg.

img_3441

img_3445

Eigentlich hatte ich geplant, jetzt zu tanken. Mein Tank war fast leer und in den letzten Stunden war ich gefühlt alle 5 Minuten an einer Tankstelle vorbeigekommen. Nun kam gar nichts mehr. Die Tankanzeige näherte sich immer weiter der 0. Mit dem letzten Tropfen rollte ich an eine Tankstelle. Kartenzahlung? Nicht akzeptiert. Geldautomat? Gab es auch nicht. Ich kratzte also meine letzten Devisen zusammen und füllte den Tank ausreichend, um zum Flughafen zu kommen und mich weiter vom 120 km/h Warnton des Fahrzeugs nerven zu lassen. Etwas Nervenkitzel gehört zu jedem Urlaub dazu 🙂

img_3447

Mein Mobile Boarding Pass wurde bei der Ausreise nicht akzeptiert. Der Form halber holte ich mir also am Schalter einen ausgedruckten Boarding Pass und stand 5 Minuten später wieder an der Ausreise. Reichlich sinnlos aber was solls. Die Ausreise war zügig erledigt und in der Plaza Premium Lounge in MCT lässt es sich durchaus aushalten.

img_3448

img_3449

img_3450

img_3451

img_3453

img_3454

img_3455

img_3458

img_3462

img_3459

img_3460

Nachdem sich ein wütender Vater über das verspätete Boarding beschwert hatte, es deswegen aber trotzdem nicht schneller ging, wurde nach einer Wartezeit SWISS A330-300 HB-JHA “Schwyz” als Flug LX 243 MCT-DXB aufgerufen.

img_3466

img_3468

img_3469

img_3471

20161031-mct-dxb

Nur 34 Minuten dauerte der Hüpfer nach Dubai. Nun war es kurz nach 1 Uhr am Morgen und ich überlegte, was ich nun tun sollte. Nachdem ich mir etwas Zeit mit Spielen vertrieben hatte entschied ich mich, das an den D-Gates befindliche “Kapselhotel” für zwei Stunden auszuprobieren. Da man dort stundenweise zahlt wäre es nur bedingt für eine ganze Nacht geeignet, für zwei Stunden aber sicher mal interessant. So “richtig kapselig” wie in Japan war es auch nicht, aber gemütlich.

img_3480

img_3481

img_3482

Nach zwei Stunden war ich noch zerknitterter als vorher. Ich buchte mir also ein Tageshotel in Dubai statt weiter darauf zu hoffen, dass mir die Stadt doch noch besser gefällt und das unterbrochene Sightseeing fortzusetzen.

img_3484

img_3488

img_3489

img_3490

Gut erholt, frisch geduscht und gut gelaunt machte ich mich ein paar Stunden später auf zu einer iranischen Bäckerei, um mich – nett wie ich bin – mit Köstlichkeiten für meine Berliner Freunde und Kollegen einzudecken, bevor es wieder zum Flughafen ging.

img_3495

img_3497

img_3498

img_3499

img_3501

Die Ahlan DIH Lounge in DXB, Contract Lounge für Royal Jordanian ist wohl die beste Lounge, in der ich seit langer Zeit verweilen durfte. Koch mit a la carte Menu, diverse vorbereitete schmackhafte warme und kalte Speisen sowie raffinierte Desserts ließen die Wartezeit verfliegen.

img_3504

img_3506

img_3507

img_3509

img_3511

img_3513

Adäquate Unterhaltung gab es auch.

img_3517

img_3518

Royal Jordanian A320 JY-AYU “Salt” als Flug RJ 611 DXB-AMM brachte mich in 2:57 Stunden nach Amman.

img_3522

img_3526

img_3527

img_3532

img_3544

20161031-dxb-amm


Das Visum kostete umgerechnet ca. 50 EUR (bei Buchung über jordanische Reiseveranstalter kann man das wohl umgehen, ich hatte Pech). Kartenzahlung ging nicht. Ich wurde an einen Geldautomaten verwiesen. Dieser berechnete netterweise auch noch ca. 7 EUR Betreibergebühr fürs Geld abheben. Toll.

img_3547

Der Weg zum Hotel glich einem kleinen Abenteuer. Den Transfer hatte ich mit Uber gebucht. Plötzlich startete die Fahrt in der App, noch bevor der Fahrer überhaupt da war. Ein weiterer Versuch brachte den Fahrer zumindest fußläufig zu mir, bevor die Buchung erneut startete und ich 10 Minuten später abgeholt wurde. Für die Fahrt war glücklicherweise ein Pauschalpreis vereinbart.

Wer findet das Hotel? 🙂

img_3645

Auch im Hotel wollte ich mit Karte zahlen. Natürlich wurde auch dort nur Bargeld akzeptiert. Das hieß nochmal Geld abheben, nochmal 7 EUR Betreibergebühr. I was not amused. Dafür bekam ich ein 5-Bett-Zimmer (zur Einzelnutzung). Hatte ich das so gebucht? Egal.

img_3545

img_3546

Da sich die Flugzeit für den Flug nach Amman nach hinten verschoben hatte, blieb nur der Abend für Sightseeing.

img_3550

Roman Nymphaeum Amman

img_3554

img_3555

img_3556

img_3557

img_3558

img_3561

img_3563

img_3565

img_3566

Grand Husseini Mosque

img_3570

img_3571

Nächtlicher Blick über die Stadt

img_3583

Auf einen Besuch der Zitadelle verzichtete ich.

img_3585

img_3587

img_3588

Roman Amphitheater / Jordan Folklore Museum / Hashemite Plaza Park

img_3593

img_3596

img_3599

img_3600

img_3601

img_3607

img_3613

img_3618

img_3623

img_3630

img_3639

img_3643

img_3648

img_3649

img_3650

Am nächsten Morgen ging es auf den Heimweg. Auch in Amman wollte man bei der Ausreise meinen Mobile Boarding Pass nicht akzeptieren. Auch der in Dubai ausgedruckte Boarding Pass genügte den Anforderungen nicht. Also hieß es abermals zum Schalter, um einen neuen Boardingpass zu holen. Immerhin durfte ich danach ausreisen.

img_3514

img_3664

img_3665

Anschließend stärkte ich mich in der Royal Jordanian Crowne Lounge. Das Angebot war ok.

img_3654

img_3657

img_3659

img_3663

img_3668

img_3681

Royal Jordanian A320 JY-AYX “Madaba” als Flug RJ 121 AMM-TXL. Die Fluggäste der Reihe 11 wurden bei laufendem Boarding wieder von ihren Sitzen vertrieben, um Platz für Techniker zu schaffen, die am Notausgang herumfummelten. Was soll da noch schiefgehen? 🙂 Flugzeit: 4:24 Stunden.

img_3672

img_3699

img_3700

img_3707

20161101-amm-txl

Zurück in Berlin-Tegel machte mir der Busfahrer die Tür vor der Nase zu und fuhr weg. Hach ja Berlin, ich hab dich auch vermisst 🙂

Fazit:

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben mich nur mäßig begeistert. Alte Traditionen und Kultur kann man dort nur bedingt erleben. Dubai fand ich ziemlich langweilig, Der Funke sprang hier überhaupt nicht über. Sharjah hat wenigstens noch mein Interesse geweckt. Für einen Stopover wie in meinem Fall sicher geeignet, als eigentliches Reiseziel würde ich es mir wohl zweimal überlegen. Aber Geschmäcker sind eben verschieden.

Der Oman hat mir gut gefallen, gerne wäre ich auch ein paar Tage länger geblieben. Ein Mietwagen ist empfehlenswert, um auch entfernter gelegene Orte erreichen zu können. Architektonisch und kulturell haben Maskat und auch kleinere Orte viel zu bieten. Die Menschen sind freundlich und hilfsbereit. Auch abseits der üblichen Wege wartet so manche Entdeckung. Der Oman bekommt von mir eine Reiseempfehlung.

Amman war für mich etwas überraschend. Insgesamt durchaus sehenswert und für einen Stopover geeignet, sollte man sich jedoch darauf vorbereiten, dass einem das Geld aus der Tasche gezogen wird. Noch sehenswerter sind wohl die kulturellen Stätten wie z.B. Petra. Leider war auf dieser Reise dafür keine Zeit. Auch Jordanien sieht mich früher oder später wohl wieder.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2018 Tom Flieger on tour

Datenschutz    Impressum
Thema von Anders Norén

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen