Tom Flieger on tour

Der Weg ist das Ziel.

Kia Ora Ozeanien

So nicht, Sonne! In Berlin ließ das Wetter zu wünschen übrig – grau, kalt und ungemütlich, so überhaupt nicht frühlingshaft. Wenn die olle Sonne nicht zu mir kommt, dann muss ich eben zu ihr.

Nach ein wenig Tüftelei und dem überlegten Einsatz vor sich hin staubender Prämienmeilen bei diversen Vielfliegerprogrammen sowie ergänzender regulärer Kauftickets, ergab sich eine nette Route gen Australien und Ozeanien.

Die Fluggesellschaften SAS, THAI, Jetstar, Air New Zealand und Qantas standen auf dem Reiseplan. 9 Tickets, 15 Flüge, 48.816 Flugkilometer (direkte Strecke) und eine planmäßige Flugzeit von gut 65 Stunden sollten mich nach Australien (Melbourne und zum Uluru-Kata Tjuta Nationalpark, ehemals Ayers Rock/Olgas), Neuseeland (Wellington und Christchurch) sowie auf die Cookinseln (Rarotonga) bringen. Gefällt mir 🙂

oceania2016

Mein Gepäck hatte ich diesmal bewusst vergleichsweise übersichtlich gehalten.

IMG_4028

Los ging es in Berlin-Tegel TXL (Winterzeit, Zeitzone UTC+1). Die Lufthansa Senator Lounge erfüllte mal wieder alle Vorurteile. Total viele total wichtige Leute. Auch das allseits beliebte Gender Mainstreaming ist anscheinend zwischenzeitlich bis hier durchgedrungen. Es gab noch mehr Businesskasperinnen als Businesskasper, die wild telefonierend kreuz und quer durch die Lounge spazierten. Aber erstmal frühstücken. Leberkäse, Bratkartoffeln, Matjesfilet, Suppe Soljanka-Art, Kartoffelsalat und Nudeln in Pestosoße standen unter anderem zur Auswahl. Ich entschied mich für eine Brezel, Cola light und Mandarinen-Mascarponecreme.

Mir gegenüber nahm eine schweizer Dame mittleren Alters mit ihrer Assistentin Platz, welche Ersterer der Reihe nach sämliche Köstlichkeiten des Buffets kredenzte. Den genüsslichen “mmmmh”s und “aaaah”s nach zu schließen, schien es ihr zu munden. “So einen tollen Geschmack bekommt man selbst einfach nicht hin.” schwärmte sie. Trotz intensiver Bemühungen konnte ich in ihren Worten keinen Sarkasmus ausfindig machen. Muss wohl an mir liegen…

IMG_4031

IMG_4032

IMG_4038

Die Boardingzeit rückte näher… auf ins Terminal D. Kaum angekommen kam schon eine Durchsage, dass der Flieger leider wegen verspäteter Ankunft erst ca. 20 Minuten später geboardet werden könne. Vorher war dies selbstredend völlig unbekannt. Immer wieder erstaunlich, wie plötzlich derartige Überraschungen zur eigentlichen Boardingzeit auffallen, wenn der Flieger dann ganz unerwartet noch nicht da ist.

Einige Passagiere, die sich bereits vor dem Counter versammelt, die Bordkarte gezückt und sich geistig aufs Priority Boarding vorbereitet hatten, stöhnten laut auf und scharrten nervös mit den Hufen ob der weiteren Wartezeit. Gut, dass ich noch nicht einmal meinen Sitzplatz verlassen hatte. Als das Boarding dann endlich begann, wurde es hektisch. Passagiere drängten sich zum Gate, nicht dass der garstige Sitznachbar vor einem selbst boardet und den dringend benötigten Platz im Gepäckfach wegschnappt, oder ganz verwegen gar der Flieger ohne einen abhebt (wobei man hierüber keine Witze machen sollte, wie ich selbst bereits am eigenen Leib erfahren musste). Aber da wir hier nicht bei Ryanair sind, geziemt es sich selbstredend, dass in der Regel nicht ohne die Passagiere gestartet wird.

IMG_4039

Bereit gestellt wurde die Air Nostrum CRJ 900 EC-JTS, welche im Wetlease für SAS den Flug SK 680 TXL-CPH durchführte.

Mein reservierter Sitz am Notausgang verschaffte mir eine angenehme Beinfreiheit. Im Service gab es Tee, Kaffee oder Wasser.

IMG_4036

txl-cph

IMG_4042

IMG_4048

IMG_4049

Flugzeit: 42 Minuten. In Kopenhagen (ebenfalls Zeitzone UTC+1) war mein Koffer vorbildlich einer der ersten auf dem Gepäckband. Noch schnell ein Ticket für die Metro gekauft und schon ging es mit dem selbstfahrenden Vehikel gen airbnb-Unterkunft. Erneut hatte ich auf allen meinen Stationen, wo verfügbar, kein Hotel sondern airbnb gebucht.

Mein Gastgeber begrüßte mich freundlich und hatte gleich noch eine Überraschung parat: ein krankes Kind. Muss das denn wirklich sein? Hoffen wir mal das Beste.

IMG_4054

Ich machte mich gleich wieder auf zu einer kleinen Erkundungstour. Erst zum Strand, dann in die Innenstadt. Dummerweise war es in Kopenhagen zu diesem Zeitpunkt noch kälter als in Berlin, dementsprechend hielt sich mein Drang nach Erkundungen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt in Grenzen.

IMG_4057

IMG_4068

Nachdem ich genug vom durch die Gegend schlendern hatte, entschied ich mich für Abendessen. Gar nicht so übel, das tote Tier.

IMG_4070

IMG_4071

Am nächsten Morgen blieb vor dem Weg zum Flughafen noch genug Zeit für eine kurze Sightseeing-Tour durch Kopenhagen.

Das Königliche Theater

IMG_4074

IMG_4077

Neuer Hafen

IMG_4082

Garnisonskirche

IMG_4084

Christian X.

IMG_4086

Frederikskirche (Marmorkirche)

IMG_4089

Frederik V.

IMG_4092

Schloss Amalienborg

IMG_4093

IMG_4101

IMG_4102

Oper

IMG_4107

IMG_4118

IMG_4114

The Royal Cast Collection

IMG_4121

IMG_4128

IMG_4129

IMG_4130

IMG_4132

IMG_4133

IMG_4134

IMG_4135

Kirche Sankt Alban

IMG_4136

IMG_4137

Kastell

IMG_4138

IMG_4139

IMG_4142

IMG_4144

IMG_4146

IMG_4147

IMG_4149

IMG_4151

IMG_4152

IMG_4154

Staatliches Kunstmuseum

IMG_4156

Schloss Rosenborg

IMG_4165

IMG_4161

IMG_4171

IMG_4173

IMG_4177

Der Runde Turm

IMG_4179

IMG_4182

Universität

IMG_4183

IMG_4186

IMG_4187

IMG_4188

IMG_4189

IMG_4190

IMG_4191

Rathaus

IMG_4199

IMG_4200

Tivoli

IMG_4201

Ein untrügliches Zeichen: Schluss mit Sightseeing, auf zum Flughafen!

IMG_4207

Am CPH gab es die Qual der Wahl zwischen der SAS Business und Gold Lounge. Ich entschied mich für Letztere. Diese befindet sich in der oberen Etage, während die Business-Lounge im Erdgeschoss angesiedelt ist. Unterschiede im Angebot gibt es augenscheinlich nicht, Aussicht aufs Vorfeld gibt es aber auch nicht. Das Angebot war ok.

IMG_4212

IMG_4216

IMG_4217

IMG_4218

Zur Boardingzeit machte ich mich auf den Weg zum Gate. Weit kam ich nicht. Vor den Schaltern mit der Passkontrolle hatte sich in der Zwischenzeit von einer zuvor überhaupt nicht vorhandenen Schlange eine selbige gebildet, die gefühlt durch den halben Flughafen reichte. Ich schlängelte mich unauffällig nach vorne und eine Minute später war ich durch die Kontrolle. Sicher ist sicher…

Auf mich wartete die THAI Boeing 777-300ER HS-TKR “Hat Yai” als Flug TG 951 CPH-BKK.

IMG_4226

IMG_4221

IMG_4224

IMG_4225

Meine Frage, ob denn ein Blick ins Cockpit möglich sei, wurde sofort abgeschmettert – Sicherheitsgründe. Somit musste ich mich mit meinem Sitz begnügen. Nachdem ich Platz genommen hatte, wurde die Fracht derart schwungvoll verladen, dass der Flieger die nächsten Minuten regelmäßig ordentlich schaukelte und mich in den Schlaf wiegte. Pünktlich zum Start war ich dann aber wieder wach.

IMG_4229

IMG_4230

IMG_4231

IMG_4232

IMG_4233

IMG_4234

IMG_4235

Das Essen war durchaus schmackhaft. Ich hatte mich zum Hauptgang für das Curry mit Schwein entschieden.

IMG_4236

IMG_4246

IMG_4250

IMG_4251

IMG_4252

IMG_4253

Über Islamabad rumste es dann aufgrund von Turbulenzen nochmal ein paar Minuten. Insgesamt lief der Flug aber recht entspannt.

Irgendwann näherten wir uns dann Bangkok. Anstelle eines für mich nicht sehr reizvollen Frühstücksangebotes entschied ich mich für die bereits auf früheren THAI-Flügen bewährte Nudelsuppe (Instantnudeln mit frischem Gemüse und Fleisch) – lecker!

IMG_4254

IMG_4256

cph-bkk

Nach 9:50 Stunden Flugzeit: Bangkok (Zeitzone UTC+7 – plus 6 Stunden).

Um mein Gepäck musste ich mich nicht kümmern, das fand seinen Weg in den nächsten Flieger alleine, für mich ging es nach einer Sicherheitskontrolle weiter in den Wartebereich.

Die Thai Royal Orchid Lounge hat null Ausblick. Das Frühstücksangebot war ok. Ich beschränkte mich aber auf Kaffee und Obst.

IMG_4259

IMG_4262

IMG_4263

Ich wechselte zur Royal Silk Lounge. Das Angebot war gleich, die Lounge jedoch deutlich voller. Es gab etwas Aussicht aufs Vorfeld, deshalb blieb ich hier.

IMG_4265

IMG_4266

IMG_4267

Das Terminal in Bangkok finde ich recht ansprechend.

IMG_4269

Weiter ging es mit der THAI Boeing 777-200ER HS-TJT “Pathum Wan” als Flug TG 461 BKK-MEL.

Vor dem Zugang zum Gate wurde (zusätzlich zur bereits zuvor durchgeführten Sicherheitskontrolle) nochmals kontrolliert, ob die Vorschriften hinsichtlich Flüssigkeiten im Handgepäck eingehalten wurden. Anschließend ging es mit dem Bus zur Vorfeldposition.

IMG_4227

IMG_4271

IMG_4273

Im Unterschied zum Einzelsitz in der 77W gibt es hier eine 2-2-2 Bestuhlung. Mein Nebensitz blieb jedoch frei.

IMG_4274

IMG_4275

IMG_4278

IMG_4279

IMG_4280

Schon wieder Frühstück… Obst und Nudelsuppe hatten sich bewährt, also blieb ich dabei.

IMG_4284

IMG_4285

Der Flug verlief ruhig. Irgendwann hieß es dann: Land in Sicht!

IMG_4290

Diesmal hatte ich mich im Hauptgang für das neuseeländische Rind entschieden. Geschmacklich ebenfalls gut.

IMG_4292

IMG_4293

IMG_4294

IMG_4296

IMG_4300

bkk-mel

Nach 8:46 Stunden Flugzeit: Melbourne (Sommerzeit, Zeitzone UTC+11 – plus 4 Stunden).

Nach der Einreise ging es durch die Quarantänekontrolle und dann mit Uber zu meiner Unterkunft.

IMG_4304

IMG_4305

Good morning, Melbourne. Am nächsten Tag sollte es bereits weitergehen, es blieb genug Zeit für Sightseeing zu Fuß.

IMG_4309

IMG_4313

IMG_4314

IMG_4315

Bahnhof Flinders Street

IMG_4321

Pauluskathedrale

IMG_4323

Blick von der Princes Bridge

IMG_4325

IMG_4326

Harmer Hall

IMG_4330

IMG_4332

Kaffee – gute Idee. Der Wagen machte seinem Namen “Soul Kitchen” alle Ehre. Mir wurde individuelles Kaffeegebräu nach meinen Wünschen zubereitet. Die Zwischenzeit wurde mit angenehmem Smalltalk kurzweilig gestaltet.

IMG_4334

Nationalgalerie von Victoria

IMG_4335

IMG_4338

Hobsons Bay

IMG_4343

IMG_4348

IMG_4351

IMG_4353

IMG_4359

Victoria Harbour

IMG_4362

IMG_4364

IMG_4365

Etihad-Stadion

IMG_4366

Zeit fürs Mittagessen – Pulled Pork Burger. Bei Temperaturen um 30 Grad schmeckt es doch gleich nochmal besser.

IMG_4368

IMG_4370

IMG_4371

IMG_4373

Australian Centre for the Moving Image

IMG_4376

IMG_4379

Hosier Lane

IMG_4382

IMG_4385

IMG_4386

IMG_4387

IMG_4389

IMG_4390

IMG_4391

IMG_4392

IMG_4393

IMG_4401

IMG_4402

In Melbourne traf ich mich noch mit einem Freund aus Auckland. Wo, wenn nicht hier? 🙂

Noch ein leckeres Curry zum Abendessen. Am nächsten Tag ging es weiter zum Uluru-Kata-Tjuta Nationalpark.

IMG_4408

Melbourne hat mir gut gefallen. Es gibt vielfältige Angebote, da hier viele Kulturen heimisch sind. Die Stadt ist nicht ganz so hektisch wie Städte vergleichbarer Größe. Sie mit Berlin zu vergleichen wäre verwegen, dennoch konnte ich gewisse Parallelen entdecken.

Zum Flughafen ging es diesmal mit dem Skybus. Dieser pendelt ca. alle 10 Minuten zwischen Southern Cross Station und Flughafen.

IMG_6213

IMG_4411

Da ich noch genügend Zeit hatte, gönnte ich mir am Flughafen einen Bacon and Egg Burger mit Avocado zum Frühstück. Gar nicht so übel.

IMG_4413

So sollten Anzeigetafeln aussehen – klare Informationen für Passagiere.

IMG_4416

Jetstar Airbus 320 VH-VFT sollte mich als Flug JQ 664 MEL-AYQ zum Connellan Airport (Ayers Rock) ins Northern Territory bringen.

IMG_4412

IMG_4419

IMG_4420

IMG_4421

Die Platzverhältnisse an Bord sind übersichtlich. Der Preis für die Flüge MEL-AYQ-MEL war dafür gesalzen.

IMG_4423

Optional kann man für ein paar Dollar ein Essen zum sonst quasi nicht vorhandenen Service dazubuchen. Mein Kürbisfalafel wäre eventuell gar nicht so schlecht gewesen, wäre nicht der Kürbis (und auch eine Hälfte des Wassers) noch gefroren gewesen.

IMG_4425

IMG_4426

IMG_4428

Bereits im Anflug auf AYQ hatte ich eine tolle Aussicht.

IMG_4432

mel-ayq

Yulara (Zeitzone UTC+9,5 – minus 1,5 Stunden), Flugzeit 2:45 Stunden. Temperatur: gut 35 Grad.

IMG_4434

IMG_4435

Nanu – seit wann bin ich denn im Hertz Presidents Circle? Entweder ist Hertz wegen meiner letzten Anmietung 2012 immer noch dankbar, oder ich habe mir den Status irgendwann mal ermatcht. Egal, das Ergebnis war ein Upgrade. Eine nette Frage später waren außerdem 200 statt 100 Kilometern inklusive. Sollte reichen.

IMG_4438

IMG_4437

Da mein Zimmer noch nicht fertig war, fuhr ich gleich weiter in den Uluru-Kata Tjuta Nationalpark (ehemals Ayers Rock/Olgas) und blieb dort bis zum Sonnenuntergang. Beeindruckend!

IMG_4474

IMG_4476

IMG_4530

IMG_4547

IMG_4589

IMG_4605

IMG_4609

IMG_4610

IMG_4639

IMG_4673

IMG_4678

IMG_4682

IMG_4683

IMG_4699

So, reicht! Die Fliegen hatten mich genug gequält. Auf zur Unterkunft.

Das gesamte Reservat wird von Ureinwohnern betrieben, von den Unterkünften bis zum Supermarkt. Die Preise reichen von teuer bis sehr teuer. Alternativen gibt es nicht wirklich (außer im Auto zu schlafen). Da ich nicht im Schlafsaal übernachten wollte, hatte ich mich dennoch für ein Einzelzimmer entschieden. Die gut 200 AUD empfand ich als heftig. Inklusive waren dafür Gemeinschaftsduschen und Gemeinschaftstoiletten. Aber eine Nacht kann man es schon aushalten.

IMG_4446

IMG_4712

IMG_4713

IMG_4714

Eine vergleichsweise günstige Möglichkeit, im Reservat eine ordentliche Mahlzeit zu bekommen ist, sich das Fleisch selbst zu grillen. An der Theke des BBQ-Restaurants gab es ausreichend Auswahl, ich entschied mich für einen Mix aus Emu-Bratwurst, Känguru- und Krokodil-Spieß (von oben nach unten). Dazu konnte man sich am All you can eat-Salatbuffet bedienen. Als Nachtisch gab es einen Fruitcrumble.

IMG_4715

IMG_4723

IMG_4724

IMG_4716

IMG_4717

IMG_4718

IMG_4719

IMG_4720

Am Vortag waren mir in der Touristeninformation Angebote für Helikopter- und Flugzeug-Rundflüge aufgefallen. Da ich früher oder später sowieso gebucht hätte, habe ich diesmal gleich zugeschlagen.

Vor Sonnenaufgang wurde ich mit einer handvoll anderer Passagiere abgeholt und zum Flughafen gefahren.

Dort wartete die Gippsland GA-8 VH-HQE darauf, uns in den Sonnenaufgang zu fliegen.

IMG_4726

IMG_4727

IMG_4729

IMG_4735

IMG_4739

IMG_4755

IMG_4767

Der 40minütige Rundflug war jeden Cent wert. Neben einem für mich neuen Flugzeugtyp gab es atemberaubende Ausblicke auf Uluru und Kata Tjuta.

Ich hatte noch etwas Zeit bis mein Rückflug starten sollte, also besuchte ich noch die Kamelfarm im Reservat.

IMG_4770

IMG_4771

IMG_4773

IMG_4780

Mein Fazit für den Uluru-Kata Tjuta-Nationalpark ist, dass man zwar mal hier gewesen sein sollte und ich auch viele tolle Eindrücke sammeln konnte, dies jedoch auch aufgrund der Rahmenbedingungen bei weitem kein Ziel ist, das man beim nächsten Australienaufenthalt unbedingt sofort nochmal besuchen müsste. Auf zum Flughafen.

Hertz erließ mir kulant meine 3 zuviel gefahrenen Kilometer. Jetstar und ich werden dagegen keine Freunde. Den Checkin hatte ich bereits online erledigt. Bei der Gepäckaufgabe durfte ich dann jedoch mein Handgepäck wiegen. Erlaubt waren 7kg, meines hatte knapp 10kg. Mein Argument, ich hätte ja noch ein paar kg “Luft” in meinem Aufgabegepäck zog nicht. Ich solle entweder einen Teil des Rucksackinhalts anziehen oder in meinen Koffer umpacken. Gegen Zahlung eines Geldbetrages mehr Handgepäck mitnehmen ginge natürlich auch nicht. Irgendwann wurde es mir dann zu doof, weiter zu diskutieren. Ich nahm meinen Laptop samt Akkupack aus dem Rucksack und schwupps, schon wog mein Handgepäck nur noch 7,0kg. Ich konnte förmlich in den Augen der Checkin-Mitarbeiterin sehen, wie ihr das neue Gewicht meines Handgepäcks den Tag vermieste. Aber nun war ja alles wie von ihr gewünscht. Ich ging genervt durch die Sicherheitskontrolle ins Terminal und packte meinen Laptop dann wieder in den Rucksack 🙂

IMG_4784

Das Terminal ist übersichtlich. Vom Aussichtsbereich konnte man eine gerade startbereite QantasLink Boeing 717-200, VH-NXQ beobachten, welche sich auf den Weg nach Alice Springs machte. Dieses Flugzeugmodell ist mit nur 155 aktiven Flugzeugen relativ rar. Neben QantasLink wird die B717 nur noch von Volotea, Turkmenistan Airlines, Delta und Hawaiian Airlines betrieben.

IMG_4786

IMG_4788

IMG_4789

IMG_4791

Für mich stand nun die Jetstar A320 VH-VFN als Flug JQ 665 AYQ-MEL bereit.

IMG_4782

IMG_4792

IMG_4793

IMG_4794

Mein optionales Essen war diesmal nicht gefroren. Damit waren meine Erwartungen schon erfüllt. Die Pulled Beef Miniburger waren sogar recht schmackhaft.

IMG_4799

IMG_4801

IMG_4803

ayq-mel

Flugzeit: 2:24 Stunden. Zurück in Melbourne (Zeitzone UTC+11 – plus 1,5 Stunden) residierte ich diesmal in Parkville bei Gloria und ihrem Kater, welcher mich bereits nach 2 Minuten total toll fand – warum auch immer 🙂

IMG_4855

IMG_4807

IMG_6194

Gloria riet mir zu einem Besuch des Victoria Night Market. Vielfältigste Essensstände und Livemusik boten für jeden Geschmack etwas Passendes.

IMG_4809

IMG_4812

IMG_4813

IMG_4817

Ich entschied mich für ein Philadelphia Cheesesteak. Sehr lecker.

IMG_4823

IMG_4824

Im Magen war noch Platz, das Popcorn Chicken war jedoch eher mittelprächtig.

IMG_4825

IMG_4832

IMG_4835

Dann eben noch ein paar frische Churros. Lecker.

IMG_4841

IMG_4843

IMG_4846

Sah zwar gut aus, der Magen war aber inzwischen voll, also beließ ich es beim Anschauen.

IMG_4848

IMG_4849

IMG_4851

Leider war es nur ein kurzer Aufenthalt. Auf dem Rückweg von Rarotonga war jedoch eine weitere Nacht bei Gloria gebucht.

Aufgrund der Lage meiner Unterkunft ging es am nächsten Morgen nicht erst in die Stadt und dann mit dem Skybus weiter zum Flughafen, sondern mit dem kleineren Anbieter Starbus, der mich direkt an der Türe abholte.

IMG_4857

IMG_4858

IMG_4859

IMG_4860

In Melbourne besuchte ich die International Lounge von Air New Zealand. Die Lounges von Singapore Airlines und United waren ohnehin geschlossen.

Das Rührei war etwas weich, ansonsten gab es alles was das Herz begehrt. Pancakes, Birchermüsli, frischen Obstsalat und sehr guten Kaffee. Auch die Aussicht war auf Höhe des Vorfeldes interessant.

IMG_4861

IMG_4862

IMG_4863

IMG_4865

IMG_4866

IMG_4868

IMG_4869

IMG_4872

Nach Wellington ging es mit der Air New Zealand A320 ZK-OJG als Flug NZ 852 MEL-WLG.

Es gab nur Economy-Sitze, jedoch Bereiche mit etwas mehr Sitzabstand. Diese Sitze können mit entsprechendem Status kostenfrei reserviert werden, wovon ich gerne Gebrauch machte. Die Sitze sind sehr bequem und das Entertainmentsystem reichhaltig und ansprechend bestückt, auch mehrsprachig.

Einziger Nachteil bei Air New Zealand ist, dass die Tarife oftmals in Buchungsklassen buchen, die keine Meilen bei Aegean Airlines bringen. Einen Großteil der NZ-Flüge hatte ich aber ohnehin bereits über Meilen gebucht. Diese Tarife buchen in “The Works”, was inkludierte Filme und Essen bedeutet.

IMG_4873

IMG_4875

IMG_4876

IMG_4877

IMG_4882

Es ist immer wieder eine Freude, die kreativ gestalteten Sicherheitsvideos von Air New Zealand zu sehen. Sei es nun mit Bear Grylls, dem Herr der Ringe oder wie aktuell mit Surfern und den zugehörigen Stränden. Aufmerksamkeit ist garantiert.

Das Essen war ok, aber ich hatte mich ja auch bereits in der Lounge satt gegessen.

IMG_4883

IMG_4895

mel-wlg

3:23 Stunden Flugzeit später in Wellington (Zeitzone UTC+13 – plus 2 Stunden) angekommen konnte ich nach der Einreise bereits meinen rotierenden Koffern auf dem Gepäckband entdecken. Aber nicht nur ihn. Aus dem Augenwinkel sah ich das Funkeln in den Augen eines Mitarbeiters der Quarantänekontrolle. Ich tat zunächst so, als ob ich ihn nicht gesehen hätte, packte meinen Koffer und setzte an gen Ausgang zu gehen, aber denkste. Ich wurde angesprochen, nach einer Frage, ob das mein komplettes Gepäck sei, ins Separee gebeten und mit Fragen gelöchert. Mein Handgepäck sowie Koffer wurden nach Essen und anderen verbotenen Dingen durchwühlt. Gefunden wurde nichts. Fast so schön wie in den USA. Immerhin gab es netten Smalltalk und bis auf Zeit hatte ich nichts verloren.

Auch in Wellington ging es mit dem Bus, der orangefarbenen Linie 91, in die Stadt. Die Route kann auf einer angezeigten Karte nachvollzogen werden. Dies ist hilfreich, wenn man nur ungefähr weiß, wo man aussteigen möchte, nicht aber die angefahrenen Haltestellen kennt. Die Temperatur war mit ca. 20 Grad angenehm.

IMG_4897

Meine Unterkunft befand sich diesmal in einer ehemaligen Zahnklinik für Kinder im Stadtteil Te Aro. Meine Gastgeber Angela und Dave begrüßten mich und hatten gleich diverse Tipps sowie ein Abendessen für mich parat.

IMG_4898

IMG_4899

IMG_4900

IMG_4901

Waterfront

IMG_4905

IMG_4907

IMG_4908

IMG_4910

Am nächsten Morgen fuhr ich mit dem Zug Richtung Otaki, wo ich den Tag verbrachte.

IMG_4912

IMG_4937

IMG_4924

IMG_4944

IMG_4963

Zum Abendessen entschied ich mich für ein Lammcurry in einem malaysischen Restaurant.

IMG_4970

Am nächsten Morgen stand ein Tagesausflug nach Christchurch auf dem Programm.

Bei Domestic-Flügen gibt es in Neuseeland keine Sicherheitskontrollen. Ich stolperte vom Eingang also quasi direkt in die Lounge. Der Koru Club in WLG ist großzügig und auch hier gibt es ein reichhaltiges, frisches Angebot. Die Aussicht ist phantastisch.

IMG_4977

IMG_4978

IMG_4979

IMG_4982

IMG_4985

IMG_4987

Die Air New Zealand ATR 72-600 ZK-MVF als Flug NZ 5085 WLG-CHC.

Auch hier konnten wieder Sitze mit mehr Beinfreiheit reserviert werden.

IMG_4991

IMG_4992

Mmh, Cookie 🙂 überraschenderweise sogar ein guter. Nachdem die Purserin meine Begeisterung für Flugzeuge mitbekommen hatte fragte sie mich, ob ich denn auch zur Flugshow in Wanaka fliegen würde. Leider war dies zeitlich nicht eingeplant und lag auch nicht auf meiner Route. Nächstes Mal.

IMG_4999

IMG_5007

wlg-chc

IMG_5012

IMG_5013

Flugzeit: 56 Minuten. CHC ist noch kompakter als Tegel. Man fällt aus dem Flieger direkt zum Ausgang und umgedreht vom Eingang, da es Domestic keine Sicherheitskontrollen gibt, direkt zum Gate oder in den Flieger.

IMG_5014

IMG_5015

Christchurch ist nach dem schweren Erdbeben 2011 noch nicht völlig wieder aufgebaut. Es gibt viele Ruinen, aber auch neue und provisorisch instand gesetzte Gebäude sowie Baustellen. Temporäre Nutzungen, wie zum Beispiel ein Einkaufszentrum aus Schiffscontainern, mobile Verkaufsstände und unzählige Graffitis zeigen deutlich, dass die Bewohner ihre Stadt nicht aufgegeben haben.

IMG_5018

IMG_5020

IMG_5021

IMG_5023

IMG_5025

IMG_5026

IMG_5027

IMG_5028

IMG_5029

IMG_5030

IMG_5031

IMG_5032

IMG_5033

IMG_5034

IMG_5035

IMG_5036

IMG_5037

IMG_5038

IMG_5039

IMG_5041

IMG_5042

IMG_5043

IMG_5044

IMG_5045

IMG_5048

IMG_5049

Manchmal trügt der Schein. Nach einem Blick um die Ecke…

IMG_5050

IMG_5051

IMG_5052

IMG_5055

IMG_5057

IMG_5058

IMG_5061

IMG_5062

IMG_5067

IMG_5069

IMG_5071

IMG_5072

IMG_5077

IMG_5079

IMG_5082

IMG_5083

IMG_5084

IMG_5086

IMG_5089

IMG_5090

IMG_5091

Spätes Frühstück in der “Black Betty”.

IMG_5092

IMG_5093

IMG_5096

IMG_5098

IMG_5099

IMG_5100

IMG_5101

IMG_5102

IMG_5103

Re:START Einkaufszentrum

IMG_5104

Bridge of Remembrance

IMG_5105

IMG_5106

IMG_5107

IMG_5109

IMG_5112

IMG_5113

IMG_5114

IMG_5115

IMG_5116

IMG_5117

Cathedral Square – ohne Worte.

IMG_5118

IMG_5121

IMG_5122

IMG_5125

IMG_5130

IMG_5134

IMG_5135

IMG_5136

IMG_5137

IMG_5139

IMG_5140

IMG_5141

New Regent Street

IMG_5142

IMG_5143

IMG_5150

IMG_5151

IMG_5152

IMG_5153

IMG_5154

IMG_5155

Victoria Square

IMG_5158

IMG_5162

IMG_5164

IMG_5166

IMG_5167

Kunstmuseum

IMG_5168

IMG_5169

IMG_5170

IMG_5171

IMG_5172

IMG_5173

IMG_5174

IMG_5175

IMG_5178

IMG_5179

IMG_5180

IMG_5181

IMG_5183

IMG_5184

IMG_5185

IMG_5186

IMG_5187

IMG_5188

IMG_5189

IMG_5190

IMG_5191

IMG_5192

IMG_5193

IMG_5194

IMG_5195

IMG_5196

IMG_5202

IMG_5203

IMG_5204

IMG_5205

IMG_5206

Canterbury Museum

IMG_5209

IMG_5210

IMG_5211

IMG_5213

IMG_5214

IMG_5215

IMG_5216

IMG_5217

IMG_5218

IMG_5219

Direkt nebenan: der Botanische Garten.

IMG_5220

IMG_5221

IMG_5222

IMG_5223

Christchurch hat mich wirklich positiv überrascht. Manchmal trügt der Schein, wie zum Beispiel der recht enttäuschende Kaffee aus dem wohlklingenden “Coffee Laboratory”. Für die Stadt insgesamt, das Kunstmuseum und im Speziellen das Canterbury Museum (übrigens beide mit freiem Eintritt) gibt es jedoch eine uneingeschränkte Reiseempfehlung.

IMG_5229

IMG_5231

Es gibt im Koru Club CHC einen tollen Ausblick auf die Runways. Offeriert wurden u.a. supersaftige Muffins, Sandwiches, Cookies und einen Barista. Die Lounge befindet sich hinter der internationalen Sicherheitskontrolle.

IMG_5234

IMG_5235

IMG_5236

IMG_5239

IMG_5241

IMG_5242

IMG_5253

Direkt vor den Domestic Gates gibt es noch die Koru Express Lounge, wenn einmal wenig Zeit ist. Das Angebot ist aber überschaubar.

IMG_5257

IMG_5258

IMG_5259

Air New Zealand Link ATR 72-500 ZK-MCX als Flug NZ 5022 CHC-WLG.

IMG_5262

chc-wlg

Willkommen zurück in Mittelerde. Flugzeit: 51 Minuten.

IMG_5278

IMG_5279

IMG_5280

Am nächsten Morgen ging es weiter mit Sightseeing.

IMG_5288

IMG_5289

Durch ein in Christchurch geschärftes Auge fielen mir auch in Wellington diverse Graffitis auf, natürlich bei Weitem nicht so viele.

IMG_5292

IMG_5293

IMG_5294

IMG_5296

National War Memorial

IMG_5302

IMG_5303

IMG_5304

IMG_5305

IMG_5307

IMG_5299

IMG_5310

IMG_5312</